_DER PREIS_

Wenn aus Ideen Taten werden

IDEE, GESCHICHTE, ZWECK_

ES BEGANN 2018_

… als Peter von Schall-Riaucour die Idee eines Umweltpreises für seine Gemeinde hatte. Und 2021 war es dann endlich soweit: Zum ersten Mal stiftete der Planegger Gemeinderat (PP&M – Pro Planegg & Martinsried) den ersten Teil von bislang insgesamt 25.000 Euro, verteilt auf fünf Jahre für die Auszeichnung engagierter Umweltprojekte. Der Planegger Umweltpreis soll eines der wichtigsten Themen in unser aller Zukunft – den Schutz unseres Lebensraums, unserer Umwelt – noch deutlicher ins Bewusstsein der Bürger rücken.

„Mittlerweile haben wir alle erkannt, dass Umweltschutz kein Kann-man-machen sonder ein Muss-man-machen ist. Ich will, dass unser Leben hier auch in Zukunft so schön und lebenswert bleibt, wie es heute ist. Ich wohne schon seit über 55 Jahren in dieser, unserer Gemeinde. Es war für mich nun an der Zeit, Planegg und Martinsried etwas zurückzugeben.“ erklärt Peter von Schall-Riaucour.

 _Hier geht’s nicht um große Investitionen oder Hightech-Erfindungen – Ihr Engagement mit all Ihren Ideen und Ihrer Kreativität sind gefragt … Um so vielleicht auch andere anzuspornen!_ 

PETER VON SCHALL-RIAUCOUR_   Initiator & Preisstifter

Die Gemeinde Planegg hatte von 1996 bis 2009 schon einmal einen Umweltpreis, der vielmal vergeben wurde. Seinerzeit war er mit 500 Euro dotiert. Heute ist es die zehnfache Summe. Alle Fraktionen des Gemeinderates sollten dabei in der Jury vertreten sein. Man legte Wert darauf, dass dieses große Vorhaben Umweltschutz von allen Fraktionen gleichsam mitgetragen wird – frei vom parteipolitischen Tagesgeschäft im Gemeinderat – und immer gemeinsam über die besten Beiträge entschieden wird. 

Wichtig war dabei von Schall-Riaucour auch, das private und ehrenamtliche Engagement der Bürger und Vereine ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu stellen und zu belohnen. So sind Unternehmen beim neuen Planegger Umweltpreis von der Teilnahme ausgeschlossen. Beteiligen können sich also nur Planegger und Martinsrieder Bürger und Vereine. 

Die Vorgaben sind bewusst locker gehalten, um keine vielleicht guten Ideen schon im Vorfeld auszubremsen. Entscheidend ist aber, dass der Preis nur für etwas bereits Erreichtes vergeben wird  und der Schwerpunkt des Projektes jeweils im Vergabejahr liegen muss.

Die detaillierten Teilnahmebedingungen finden Sie im Bereich „SO KANN ICH MITMACHEN“ 

SCHIRMHERRSCHAFT_

Die Schirmherrin des Planegger Umweltpreises
ist die Gemeinde Planegg.

JURY_

Peter von Schall-Riaucour (1. Vorsitzender) / 1. Bürgermeister Hermann Nafziger / 2. Bürgermeisterin Judith Grimme (3. Vorsitzende) / Stefan Schaudig (Geschäftsleitung Gemeinde) / Dr. Richard Richter (Biologe, Leiter des Umweltamtes); sowie die Gemeinderät*innen Angelika Lawo (gG 21, 2. Vorsitzende) / Florian Großelfinger (CSU) / Hannah Katrin Betz (Bündnis 90/Die Grünen) / Florian Zeller (FWD) / Dr. Felix Kempf (SPD) / Susanne Trenkle (FDP) / Philipp Pollems (PP&M) 

BOTSCHAFTERIN_

Astrid Pfeiffer

EINSENDESCHLUSS_

31. OKTOBER 2023

DER PREISSTIFTER_

PETER VON SCHALL-RIAUCOUR_

Initiator & Preisstifter, lebt seit seiner Kindheit in Planegg, Gemeinderat (Fraktion Pro Planegg & Martinsried – PP&M), im erweiterten Vorstand BUND Naturschutz, Ortsgruppe Würmtal Nord, Mitglied im Grünzug Netzwerk Würmtal, Beisitzer Vorstand DJK für Nachhaltigkeit und Ökologie, Bienenförderer am Feodor-Lynen-Gymnasium.

MEDIENPARTNER_